Bericht über den «Labyrinthrundgang durch das Herz von Zürich» vom 23. April 2022

Liebe Freunde des Zürcher Labyrinths

Nachdem ich letztes Jahr am SA, 8.Mai den Eröffnungsanlass zum «Labyrinthrundgang durch das Herz von Zürich» zum 30-jährigen Jubiläum des Zürcher Labyrinths angeboten hatte, folgte nun dieses Jahr die Fortsetzung, das hiess die nächsten Rundungen abzuschreiten. Dies fand am SA, 23. April, ab 14h bei frühlingshaftem Wetter statt. Wegen schlechter Witterung und den folgenden Ostertagen hatte der auf den 2. April ausgeschriebene Anlass um drei Wochen verschoben werden müssen. Es war das Sechseläuten Wochenende, weswegen wohl viele die drei freien Tage anderweitig genutzt hatten. Statt wie letztes Jahr zu fünfzehnt, fanden sich dieses Jahr leider nur drei, jedoch sehr interessierte Mitschreitende beim Herkules-Brunnen, anfangs Rennweg, ein. Es waren Monika Wenzinger, Bettina Ravaioli und Kurt Gfeller. Ihnen sei Dank, dass wir zusammen meine Vision, nämlich die Kraft unseres Labyrinthplatzes in die Stadt hinein zu tragen, durchführen konnten.

Im letzten Jahr hatten wir die inneren vier Bogen des Labyrinths bis zur Mitte auf dem

Lindenhof durchlaufen. Dieses Jahr waren die Runden vier und fünf vorgesehen.

Vom unteren Rennweg aus, gings vorerst über den Werdmühleplatz zum Beatenplatz und

dann hinunter zur Limmat. Um auf die Niederdorfseite zu kommen, benutzten wir den

grünen Mühlesteg. Hoch ging es dann über das alte «Zähringertor» zur Predigerkirche, dem alten Dominikanerkloster. Leider war die Kirche, wohl wegen des Sechseläutens,

geschlossen.

Der vierte Labyrinthbogen führte uns weiter in Rechtsrichtung (vom Ausgangspunkt im

Labyrinthplatz aus gesehen) über die geschichtsträchtige Brunn- und Froschaugasse, dem

ehemaligen Judenquartier, zum Neumarkt. Da Kurt, aus Bern zugezogen, Zürich noch nicht

so gut kannte, befliss ich mich, ihm einiges von meinen Stadtkenntnissen weiter zu geben.

Dazu gehörte der Besuch des Stadtarchivs, um ihm das »Stadtmodell von Zürich um 1800»

und ältere Ansichten unserer Stadt zu zeigen. Über die Spiegelgasse und den Napfplatz

gelangten wir zum Zwingliplatz vor unserem Grossmünster, wo hoffentlich in naher Zukunft

ein Labyrinth entstehen soll!

Die Zeit war wie im Flug vergangen und wir stellten mit Erstaunen fest, dass wir – nur für die

vierte Windung – bereits fast drei Stunden unterwegs waren. Ja, und so entschieden wir,

dass wir für diesen Tag genug der Eindrücke gesammelt hatten, aber auch genug auf Zürichs Pflaster gepilgert waren und darauf unsere Abdrücke hinterlassen hatten. Es wurde

gemeinsam entschieden, den fünften Labyrinthbogen nächstes Jahr abzuschreiten.

Einen würdigen Abschluss fanden wir in der Wasserkirche, wo wir den Hinrichtungsort

unserer Stadtheiligen Felix und Regula besuchten und uns die Zürcher Heiligenlegenden

anhörten. Über die Münsterbrücke erreichten wir den Münsterplatz, über den bereits

herausgeputzte Zünftler mit ihren Frauen zu ihren Bällen huschten. Zufrieden löste sich hier

unsere Gruppe auf und wünschten uns ein Wiedersehen zurück in unserem Mutterlabyrinth

im Kasernenareal!


Mona Bienek




8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

An die 50-60 interessierte Frauen und Männer trafen sich im Labyrinth um dem alljährlichen Frühlingsruf von La Lupa zu lauschen. Nach einer kurzen Begrüssung und Erwähnung und Einbeziehen von Lotta Wa