Freie Sicht aufs Mehr

«Wenn der Blick sich ändert, ändert sich auch die Landschaft.» (Luisa Muraro)

Ähnlich den Rebellinnen und Rebellen der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts, möchten wir im Jahr 2018 unseren freien Blick in die Weite richten. Welche Landschaft wir dann sehen werden, ist allerdings noch unbestimmt und darf offenbleiben – es muss nicht unbedingt das Meer sein.

Das Mehr allerdings ist uns wichtig – jenes Mehr, das andere uns nahebringen, wenn wir uns auf sie und das Mehr einlassen. Nicht nur das Erwartete sehen und Bestätigung suchen, sondern mit einem freien Blick Neues wahrnehmen, Veränderung feststellen, Unerwartetes begrüssen – die eigene Reaktion beobachten. Das Mehr, das in Beziehungen entstehen kann; das Mehr, das durch das Wissen und die Erfahrung anderer an uns weitergegeben wird; das Mehr, das wir selbst anderen bedeuten.

Wir laden ein zu Begegnungen und Austausch: zum freien Blick aufs Mehr!

Alle sind willkommen, das Labyrinth zu besuchen, zu erkunden, zu brauchen, Frauen, Männer, Kinder, Klein und Gross, Alt und Jung. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt und sind unentgeltlich. Spenden können wir gut gebrauchen, denn Geld, ins Labyrinth investiert, verwandelt sich in Blüten, Düfte, Klänge und zaubert ein Lächeln aufs Gesicht unzähliger Menschen.

Herzlich danken wir allen, die uns ihr Vertrauen schenken und uns auf vielfältige Weise unterstützen, ideell, tatkräftig, finanziell; dieses Mal geht ein besonderer Dank an Dorothee Markert. Ihr Buch: Wachsen am Mehr anderer Frauen (2009 Christel Göttert-Verlag Rüsselsheim) hat uns inspiriert.

Vielen Dank dem Sozialdepartement und Grün Stadt Zürich für Unterstützung und Begleitung.

Agnes Barmettler, Andrea Schurter, Caroline Krüger, Coni Schott, Cornelia Weber, Gabi Schaub, Irene Hiller, Joly Bächli, Julia Deppeler, Lotta Waldvogel, Lydia Ehinger, Myriam Rudin, Regula Farner, Renate Grob, Rosmarie Schmid, Suzanne Heck, Susanna Torri, Ursula Schlatter, Zita Küng

 

Gemeinsame Gartenpflege

Ab März treffen wir uns jeden Donnerstag von 10.00 bis ca. 16.30 im Labyrinthgarten.  Wir sind Garteninteressierte, Pflanzenbegeisterte oder solche, die es noch werden wollen. Wir machen mehr als Gartenarbeit. Bei der Pflege des Labyrinthgartens hat noch so viel mehr Platz... z.B. Lachen, Singen, Erfahrungen Austauschen, Lernen und gemeinsam zu Mittag essen. So gedeiht ein buntes, kreativ bereicherndes Mehr fast von alleine. Ihr seid alle herzlich dazu eingeladen, auch ohne Vorkenntnisse.

Kontakt für Fragen: 079 366 20 07 Julia Deppeler, Gärtnerin

Beginn des Gartenjahrs: Do 1. März 2018

Ende des Gartenjahrs: Do 20. Dezember 2018

Kreistanzen mit Cornelia Weber: Einmal im Monat treffen wir uns mittwochs zum Kreistanzen beim und im Labyrinthgarten. Ein Mehr an Erfahrung, Begegnung, Einsicht kann entstehen, wenn wir uns gemeinsam im Kreis bewegen und begegnen. Wir benützen dazu Volkstänze sowie neuere Tanzschöpfungen zu klassischer und moderner Musik, die seit ca. 40 Jahren im Umfeld des meditativen Tanzes entstanden sind. Freude an der gemeinsamen Bewegung und Neugierde genügen. Daten: 18.4./16.5. 20.6./11.7./22.8. (044 / 784 93 13).
Tanzbeginn siehe Monatsprogramm

Labyrinth Rundgesang / Singabende

Wir wollen die Freude und Kraft des gemeinsamen Singens erleben. Wir singen alte und neue Lieder, Chants. Kraftlieder. Wir singen ohne Noten und fühlen uns frei, Neues auszuprobieren. Jeweils am zweiten Mittwoch im Monat um 18.30 im Labyrinth oder im Pausenraum Zeughaus 5. Offener Anlass. Einstieg jederzeit möglich. Leitung und Auskunft: Susanna Torri (0447484346).

Das Labyrinth als europäisches Kulturerbe - Hinweis auf eine Outdoor Labyrinthausstellung in Wien:

Vom 14.4.2018 bis zum 3.6.2018 findet im Rahmen des europäischen Kultur-Erbe-Jahrs 2018 am Schwarzenbergplatz in Wien eine Ausstellung mit dem Titel «Sharing Heritage: Labyrinths in Europe» statt. Mehr Informationen gibt es unter: facebook.com/LabyrinthsinEuropeVienna.